Die landwirtschaftliche Ausbildung fit machen für die Zukunft

Täglich treffen Landwirtinnen und Landwirte Entscheidungen, die die Produktion und Qualität unserer Lebensmittel sicherstellen, und auch ihre Position in der Gesellschaft und den Lebensraum von Mensch und Natur beeinflussen.

Viele landwirtschaftliche Aktivitäten führen zu Emissionen von Ammoniak und Methan. Technisches Know-how und fortschreitende Innovationen bieten der Agrarpraxis wachsende Möglichkeiten, auf umweltschonende Techniken umzusteigen. Diese Entwicklung wird zunehmend von der Gesellschaft gefordert und durch die Agrarpolitik gefördert. 

In unserem Projekt „Luftreinhaltung durch Landwirtschaft“ untersuchen wir, inwiefern Maßnahmen zur Luftreinhaltung Teil der beruflichen Ausbildung des Berufsbildes sind. Da Entscheidungsträger im Agrarbereich zunehmend auch akademische Abschlüsse haben, werden neben Berufsschulen auch Hochschulen und Universitäten befragt. 

Nach der Erhebung wollen wir im Dialog mit den Lehreinrichtungen und Akteuren aus der Landwirtschaft die Ausbildung zu ammoniak- und methanarmer Bewirtschaftung gestalten und damit fit für die Zukunft machen.

Kontakt

Sie sind Dozent oder Dozentin in einem agrarwissenschaftlichen Studiengang oder unterrichten an einer landwirtschaftlichen Berufsschule? Berichten Sie uns gerne von Ihren Erfahrungen und Ideen. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Navigation