Aktuelles

Tagung zum Thema: Chancen nutzen - Krisen bewältigen: Für saubere Luft und Klimaschutz in der Landwirtschaft

9. Juni 2022

Klimawandel, die Corona Pandemie, der Krieg in der Ukraine – all diese Krisen stellen auch die Landwirtschaft und insbesondere Junglandwirt:innen vor unvorhergesehene Herausforderungen.

Von der neuen Bundesregierung bis zu Umwelt- und Bauernverbänden wird die Reduktion der Tierplätze sowie ein Wandel der Tierhaltungsverfahren als wirkungsvollste Maßnahmen beschrieben, um sowohl die Klimakrise als auch die Preismisere auf vielen Betrieben zu adressieren. Modellstudien zeigen zwar wie in Europa agrarökologisch innoviert werden könnte. Doch welche Wege zeichnen sich dazu konkret in Deutschland ab? Welche Ideen und welche Bedarfe haben Junglandwirt:innen? Was tragen Bildung und Beratung dazu bei, Landwirtinnen und Landwirte zu unterstützen bei der Transformation? Wie kann der Wissenstransfer von

Pionierbetrieben in die Breite gelingen? Welche politischen Leitplanken braucht es für saubere Luft und mehr Klimaschutz gerade in Krisenzeiten?

Sie sind herzlich eingeladen, diese und Ihre Fragen während der Tagung zu diskutieren.

ANMELDUNG     EINLADUNG/ PROGRAMM

Kampagnenstart "Ackern für die Tonne"

2. Mai 2022

Am 2. Mai 2022, dem Tag der Lebensmittelverschwendung, starten foodsharing e.V. und die Deutsche Umwelthilfe eine neue Kampagne zum Thema Verschwendung auf dem Acker und im Stall. Der bildstarke Auftakt beinhaltet eine Übergabe von politischen Forderungen und einer symbolischen krummen Karotte.

ZUM BERICHT   ZUR PETITION

Fachgespräch zum Thema: Tierschutz und Immissionsschutz in der Rinderhaltung

21. April 2022

Die Bildung und Beratung von Tierhalterinnen und Tierhaltern in Deutschland deckt zahlreiche Aspekte der Spezialisierung ab. Weniger gut beleuchtet sind dabei die Synergien, wenn Immissionsschutz und Tierschutz in der Rinderhaltung zusammen gedacht werden. Die DUH möchte mit einem Fachgespräch diese Synergien praktisch fassbar machen.

  • Wie unterscheiden sich die Betrachtungs- und Bewertungsrahmen für Tierhaltungsverfahren?
  • Welche Haltungsverfahren tragen zur Reduktion von Methan und Ammoniakemissionen in tiergerechteren Erzeugungsverfahren bei?
  • Werden im Ausbildungs- und Bildungsbereich Synergien zwischen Tierwohl und Luftreinhaltung thematisiert?

Bericht (Deutsch)  

Fachgespräch zum Thema Methanminderung in der Landwirtschaft - Welchen Beitrag kann die EU Politik leisten?

1. Dezember 2021

Der Klimaschutz drängt auf die Bekämpfung von Methanemissionen, auch aus dem Agrarsektor. Der "Global Methane Pledge" hat die Weichen gestellt und muss von den Unterzeichnerstaaten umgesetzt werden, indem sie nun konkrete Ziele und Maßnahmen für den Sektor festlegen. Bislang gibt es auf EU-Ebene jedoch keine verbindlichen Ziele für die Methanreduzierung im Agrarsektor. Aus diesem Grund haben wir darüber diskutiert, wie die Methanminderung in der Landwirtschaft von der EU-Politik aufgenommen werden kann.

bericht (Englisch)

Neue EU Ziele gegen Lebensmittelverschwendung

29. Oktober 2021

Als Teil der „Farm to Fork“ –Strategie werden auf EU-Ebene derzeit rechtsverbindliche Ziele zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung erarbeitet. Diese Ziele sollen dazu beitragen, die Auswirkungen der Lebensmittelversorgungskette auf Umwelt und Klima zu begrenzen indem Verschwendung reduziert wird. Wie diese Ziele am besten gestaltet werden sollten haben wir uns genauer angeschaut.

 Zur DUH Position (ENGLISCH)

Ökonomische Instrumente für die Transformation der Nutztierhaltung

31. August 2021

Für die Transformation der deutschen Nutztierhaltung sind neben ordnungsrechtlichen Maßnahmen ökonomische Instrumente notwendig. Der Borchert-Ansatz zur Förderung von Tierwohl in der Landwirtschaft reicht im Hinblick auf Klimaschutz und saubere Luft nicht aus. Wir haben in einer Studie untersuchen lassen, welche Instrumente am besten dazu geeignet sind, auch das Einhalten von Emissionshöchstwerten zu bewirken. In einem internationalen Fachgespräch am 31. August wurde diese vorgestellt und weitere Redner*innen haben Beispiele für und Erfahrungen aus der Implementierung von Steuern auf Nahrungsmittel und Instrumenten zur Reduzierung von Tierzahlen berichtet. Mitglieder relevanter deutscher Ministerien und Behördern, sowie EU Parlamentarier*innen haben sich mit dazu mit Repräsent*innen aus Wissenschaft, NGOs und Politik aus mindestens 11 europäischen Ländern ausgetauscht.

ZUm Bericht

Workshop zu gesundheitsschädlichen kurzlebigen Klimaschadstoffen (SLCPs)

25. Mai 2021

Im Rahmen der Grünen Woche der Europäischen Union, die diesjährig dem europäischen Green Deal und seiner ‘Zero Pollution Ambition’ gewidmet ist, hat die Deutsche Umwelthilfe e.V. ein virtuelles Partnerevent organisiert. Dabei wurde die Relevanz der kurzlebigen Klimaschadstoffe Methan und Ruß und ihrer Ursprünge Landwirtschaft und Holzfeuerung thematisiert. Im Mittelpunkt stand die fehlende ausreichende politische Addressierung der Problemgase. Neben wissenschaftlichen Experten gaben politische Vetreter*innen aus der EU Kommission und dem EU Parlament ihre Perspektive auf das Thema preis. Es wurden spannende Diskussionen um Möglichkeiten geführt, wie die politischen Rahmenbedingungen verbessert werden können und müssen.

Zum Bericht (Englisch)

Werkstattgespräch zur nationalen Implementierung der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU nach 2020

04. März 2021

Die Reformierung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) aus Brüssel scheint zwar nicht bahnbrechend zu werden, räumt jedoch den Mitlgiedstaaten mehr Gestaltungspielraum bei der Erarbeitung von nationalen Strategieplänen (NSPs) ein. Wie kann der deutsche Spielraum genutzt werden, um Umwelt- und Klimaschutz in der nationalen Umsetzung der GAP zu stärken? Das haben wir in einem Werkstattgespräch zusammen  mit Vertreter*innen aus Wissenschaft, Verbänden und Politik erörtert.

Zum Bericht

Empfehlungen für die Luftreinhaltung in der Lebensmittelbranche

Februar 2021

Luftreinhaltung ist nicht nur ein Umweltthema, sondern auch Grundvoraussetzung für Produktionsprozesse, Dienstleistungen und Lebensqualität. Lebensmittelhersteller und -handel mit der Landwirtschaft als wichtigster Zulieferer haben wesentlichen Einfluss auf die Luftreinhaltung. Bisher wird dieses wichtige Thema nicht oder nicht ausreichend in Standards für die Lebensmittelbranche und den Beschaffungsvorgaben von Unternehmen adressiert. Hier gibt es Potentiale zur Verbesserung und einen großen Hebel Luftreinhaltungsmaßnahmen in die Fläche zu bringen.

Im Rahmen des Projekts wurden „Empfehlungen für wirkungsvolle Kriterien zur Luftreinhaltung in Standards für die Lebensmittelbranche und Beschaffungsrichtlinien von Lebensmittelunternehmen“ erarbeitet. Die Handlungsempfehlungen richten sich in erster Linie an Standardorganisationen und an Unternehmen der Lebensmittelbranche mit eigenen Beschaffungsrichtlinien. Sie sollen das Management sowie die Verantwortlichen für die Überarbeitung von Standard- und Beschaffungskriterien, für Qualitätssicherung und für Nachhaltigkeit unterstützen, das Thema Luftreinhaltung wirksamer im Standard bzw. im Unternehmen zu verankern.

ZU DEN EMPFEHLUNGEN

Internationaler Tag gegen Lebensmittelverschwendung: Petitionsübergabe

29. September 2020

Zum Internationalen Tag gegen Lebensmittelverschwendung erinnern wir Ernährungsministerin Julia Klöckner an ihre Pflichten. Bis 2030 soll die Lebensmittelverschwendung EU-weit halbiert werden. Ein wichtiger Hebel zur Erreichung des Ziels ist der Abbau von rechtlichen Unsicherheiten bei der Lebensmittelspende und -weitergabe. Über 94.000 Unterstützer*innen stimmen uns zu: Julia Klöckner muss endlich handeln und Lebensmittelrettung ermöglichen.

Link zur Petition

 

Feedback zur Roadmap für eine EU Methan Strategy

5. August 2020

Die Europäische Kommission hat eine Roadmap für eine EU Methan Strategie veröffentlicht. Darin beschreibt sie einen Sektor übergreifenden Ansatz,der sowohl Methanemissionen aus der Landwirtschaft, der Abfallwirtschaft sowei der Öl- und Gasindustrie reduzieren will. Die DUH begrüßt dies in ihrer Stellungnahme und fordert zu sofortigen Maßnahmen zur Minderung von Methan aus der Landwirtschaft auf.

Download Feedback

 

Virtuelle Runde Tische

Bodensee-Stiftung lädt ein

26./30. Juni 2020

Um den Dialog zwischen Landwirtschaft, Lebensmittelbranche und Umweltorganisationen zu stärken, werden im Rahmen des Projekts Clean Air Farming mehrere Runde Tische organisiert. Am 26. und 30. Juni fanden die ersten Runden Tische in virtueller Form statt

zum Bericht

 

Bundespreises „Zu gut für die Tonne!“

Statt für Rechtssicherheit zu sorgen, ruht sich BMEL auf Ehrenamtlern aus

26. Mai 2020

Anlässlich des am 28. Mai 2020 verliehenen Bundespreises „Zu gut für die Tonne!“ kritisieren foodsharing und die Deutsche Umwelthilfe (DUH) Ernährungsministerin Julia Klöckner: Statt einen sicheren rechtlichen Rahmen für die Lebensmittelrettung in Deutschland zu schaffen, ruht sie sich mit dem Bundespreis auf dem Engagement der Initiativen aus. Dabei hat sich die Situation durch die aktuelle Corona-Krise massiv verschärft.

PRESSEMITTEILUNG

 

Alter ist Ansichtssache: Fakten zum Mindesthaltbarkeitsdatum

In Deutschen Haushalten wird durchschnittlich jedes achte Lebensmittel weggeworfen. Jedes Vierte davon landet in der Tonne, weil die „Haltbarkeit abgelaufen“ ist.

Download Factsheet

Lebensmittelrettung durch Corona-Krise erschwert

Deutsche Umwelthilfe und Foodsharing fordern sofortige Rechtssicherheit

9. April 2020

Die rasante Ausbreitung der Corona-Pandemie setzt die Lebensmittelversorgung in Deutschland unter Druck. Die Hamsterkäufe erschweren die Lage zusätzlich. Gerade jetzt ist es absolut unverantwortlich, dass genießbare Lebensmittel in der Tonne landen.

Mit Clean Air Farming kämpfen wir für mehr Wertschätzung für Lebensmittel um langfristig Emissionen zu senken.

UNTERSCHREIBEN SIE JETZT UNSERE PETITION

 

"Farm to Fork" Strategie

Beteiligung am öffentlichen Konsultationsprozess

16. März 2020

Europäische Lebensmittel sind bekannt dafür, dass sie sicher, nahrhaft und qualitativ hochwertig sind. Nun sollten sie auch zum weltweiten Standard für Nachhaltigkeit werden. Zu diesem Zweck Entwickelt die Europäische Kommission die „Farm to Fork“ Strategie als eine Schlüsselkomponente des EU Green Deals. Während des öffentlichen Konsultationsprozesses haben auch wir Anmerkungen zu ambitionierteren Zielen erarbeitet.

LESEN SIE UNSERE ANMERKUNGEN HIER

 

 

Fachgespräch „Rechtliche Rahmenbedingungen zur Weitergabe von Lebensmitteln“

Das Ausmaß der Lebensmittelverschwendung in Deutschland ist sowohl unter ökologischen als auch unter sozialen Gesichtspunkten untragbar.

19. Februar 2020

Mit über 50 Teilnehmenden aus Wissenschaft, Verbraucherschutz, lebensmittelrettenden Initiativen, Handel und der Politik diskutierten wir Hemmnisse und Lösungen rechtlicher Rahmenbedingungen bei der Weitergabe geretteter Lebensmittel. 

ZU DEN ERGEBNISSEN

 

Tier- und Immissionsschutz vereinbaren

Sind mehr Tierwohlställe, saubere Luft und Klimaschutz in der Landwirtschaft machbar?

Fachgespräch am 22.01.2020

Wir laden Sie herzlich ein, mit uns zusammen Widersprüche zwischen Tier- und Immissionsschutz aufzulösen und folgende Leitfragen zu diskutieren:

  • Wie kann Güllemanagement tiergerecht und emissionsreduziert betrieben werden?
  • Welche Rahmenbedingungen müssen für Außenklima- und Offenställe vorherrschen?
  • Welche Eigenschaften hat die Nutztierhaltung der Zukunft?

LINK zum bericht

 

 

Internationaler Welternährungstag

Deutsche Umwelthilfe und Bündnis Lebensmittelrettung fordern mehr Wertschätzung für Lebensmittel

Montag, 14.10.2019

Deutsche Umwelthilfe und Bündnis Lebensmittelrettung fordern zum Welternährungstag am 16. Oktober Ende der Lebensmittelverschwendung, überarbeitetes Mindesthaltbarkeitsdatum und Wegwerfstopp für Supermärkte – Verbraucher setzen mit Hashtag #notmyMHD ein Zeichen gegen Lebensmittelverschwendung

LINK ZUR PRESSEMITTEILUNG

 

 

Geändertes Göteborg-Protokoll zur Luftreinhaltung tritt in Kraft

Deutsche Umwelthilfe fordert Fortschreibung für mehr Gesundheits- und Klimaschutz

Montag, 07.10.2019

Geändertes Göteborg-Protokoll zur grenzüberschreitenden Luftreinhaltung tritt heute in Kraft – Ursprüngliches Abkommen sollte Versauerung, Eutrophierung und bodennahes Ozon verringern und wurde 2012 überarbeitet – Deutsche Umwelthilfe fordert sofortige Neuauflage für mehr Gesundheits- und Klimaschutz

LINK ZUR PRESSEMITTEILUNG

 

 

Bundesregierung schläft bei nationalem Luftreinhalteprogramm

Bis zum Stichtag am 1. April konnte sich die Bundesregierung nicht auf ein tragfähiges nationales Luftreinhalteprogramm einigen.

Zum Schutz der menschlichen Gesundheit und Ökosysteme muss Deutschland 5 Prozent bis 2020, bzw. mindestens 29 Prozent Ammoniak bis 2030 einsparen. Dazu sind auch Maßnahmen für die Reduktion des Vorläufergases Methan notwendig. Wir wenden uns daher zusammen mit dem Naturschutzbund Deutschland an Umweltbundesministerin Svenja Schulze in einem offenen Brief und fordern die Bundesregierung auf möglichst schnell ein wirksames und ambitioniertes Maßnahmenpaket vorzulegen.

Lesen Sie unseren Brief an Svenja Schulze

 

 

Fachgespräch zum Thema: Tierschutz und Immissionsschutz - Ein Dreamteam für den Stall der Zukunft

8. Dezember 2021

Die Bildung und Beratung von Tierhalterinnen und Tierhaltern in Deutschland deckt verschiedene Aspekte zur Weiterentwicklung von Haltungsformen ab. Weniger gut beleuchtet sind dabei jene Konzepte, die Synergien aus Immissionsschutz und Tierschutz in der Schweinehaltung fördern. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) möchte mit diesem Fachgespräch Synergien zwischen Luftreinhaltung und Tierwohl herausarbeiten und vermeintliche Zielkonflikte entkräften. Außerdem wird auf das Arbeitspapier "Artgerechter Außenklimastall"  für Schweine eingegangen, wo konkretisierende Empfehlungen für Genehmigungsbehörden zum Umgang mit Anforderungen der TA Luft Nr. 5.4.7.1  bzgl. qualitätsgesicherter Haltungsverfahren, die nachweislich dem Tierwohl
dienen“ – dargelegt werden.

Zum Arbeitspapier

Bericht (DEUTSCH)

Vortrag zu Klimaauswirkungen von Lebensmittelverschwendung

13. Oktober 2021

Online-Veranstaltung als Teil der Vortragsreihe “Münchner Klimaherbst”

 ZUR VERANSTALTUNG

Tipps gegen Lebensmittelverschwendung für Verbraucher:innen

28. September 2021

Auch als Einzelperson gibt viele Möglichkeiten etwas gegen Lebensmittelverschwendung zu tun. Die Deutsche Umwelthilfe hat für Bank & Umwelt, den Blog der Umweltbank, die besten Tipps & Tricks zusammengefasst.

 ZUM ARTIKEL

Die Politik unterschätzt den Klimakiller Methan

24. August 2021

Bereits die dritte relevante Studie (IPCC AR6) im Jahr 2021 verweist auf die große Bedeutung des zweitwichtigsten Treibhausgases Methan. Methan (CH4) trägt maßgeblich zur globalen Erderwärmung bei. Gerade deswegen ist es umso wichtiger Methan in der Politik eine größere Aufmerksamkeit zukommen zu lassen.

PRESSEARTIKEL 

Wirkungsvolle Wege zur Minderung von Ammoniak- und Methanemissionen in der Landwirtschaft

17. Juni 2021

Radolfzell am Bodensee: Mit dem heute veröffentlichten Positionspapier „Luftreinhaltung in der Deutschen Landwirtschaft – Wirkungsvolle Wege zur Minderung von Ammoniak- und Methanemissionen“ stellt die Bodensee-Stiftung, zusammen mit der IG-Gesunde Gülle, Forderungen an die deutsche Landwirtschafts- und Umweltpolitik.

ZUm Positionspapier

Fachgespräch zur Reduzierung von Lebensmittelwegwurf auf dem Acker

06. April 2021

Lebensmittelverschwendung entsteht bereits ganz am Anfang der Wertschöpfungskette bei den Erzeuger*innen in der Landwirtschaft. Produktspezifische Qualitätsanforderungen und andere Marktgegebenheiten sind dabei Ursachen für vermeidbare Lebensmittelverluste in der Primärproduktion. Wir haben die Schnittstelle zwischen landwirtschaftlicher Erzeugung und dem Handel genauer in den Blick genommen.

Zum Bericht

Forderungspapier zur Verantwortung des Handels bei der Reduzierung der Lebensmittelverschwendung

18. März 2021

Der Handel als Schnittstelle zwischen Produktion und Konsum spielt eine zentrale Rolle, wenn es um die Reduzierung der Lebensmittelverschwendung entlang der Lebensmittellieferkette geht.

Zum Forderungspapier

Schriftliche Anhörung zum Thema Lebensmittelverschwendung

11. Januar 2021

Die Deutsche Umwelthilfe wurde zur Einreichung einer Stellungnahme im Rahmen der schriftlichen Anhörung des Innen- und Rechtsausschusses des Schleswig-Holsteinischen Landtags gebeten. Unser Fazit: Um das erklärte Ziel der Halbierung der Lebensmittelverschwendung bis 2030 zu erreichen (SDG 12.3) braucht es vor allem einen politischen Maßnahmenmix, um die vielfachen Ursachen für die Lebensmittelverschwendung im Ernährungssystem zu bekämpfen.

Stellungnahme DUH

Trilog-Verhandlungen neue GAP

16. Dezember 2020

Anlässlich der morgen anstehenden Trilog-Verhandlungen zur Zukunft der EU-Agrarförderung fordert die Deutsche Umwelthilfe (DUH) von der EU-Kommission, dem EU-Parlament und dem EU-Agrarrat Lösungsvorschläge, wie die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) mit den Zielen des EU-Green Deals in Einklang gebracht werden kann. Die Verhandlungen werden zum letzten Mal von Julia Klöckner geleitet, die im Rahmen der deutschen Ratspräsidentschaft dem Agrarrat noch bis Ende Dezember vorsteht.

ZUR PRESSEMELDUNg

EU Methanstrategie reicht noch nicht aus

10. September 2020

Die Deutsche Umwelthilfe fordert verbindliche Maßnahmen für weniger klimaschädliches Methan aus Landwirtschaft und Energie. Die bisher geplante Verbesserung der Datengrundlage und freiwillige Maßnahmen sind ein Geschenk an die Industrie. Der verfolgte sektorenübergreifenden Ansatz hingegen wird stark begrüßt.

ZUR PRESSEMELDUNG

 

Wie die EU Lebensmittelverschwendung wirksam bekämpfen kann

13. Juli 2020

Die deutsche Ratspräsidentschaft muss ein deutliches Zeichen gegen die Lebensmittelverschwendung in Europa setzen. In der EU werden jährlich 88 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen. Mit dieser Wegwerfkultur verbunden sind der sinnlose Verlust an natürlichen Ressourcen, der Ausstoß von Emissionen und die Umweltbelastung durch ein intensives Landwirtschaftsmodell. Das macht Hoffnung: Der Europäische Green Deal greift im Rahmen der „Farm to Fork“-Strategie die Reduzierung der Lebensmittelverschwendung als wichtigen Hebel für ein zukunftsfähiges Ernährungssystem in Europa auf.

Lesen sie mehr

 

Deutsche EU Ratspräsidentschaft nutzen und naturverträgliche Landwirtschaft fokussieren

30. Juni 2020

Am Vortag der Übernahme der deutschen EU-Ratspräsidentschaft durch Deutschland, stellt die Deutsche Umwelthilfe (DUH) ein umfassendes Konzept zum ökologischen Umbau der deutschen und europäischen Landwirtschaftspolitik vor. 

Download Positionspapier

 

 

Deutsche Umwelthilfe reicht Klage ein

Wirksames nationales Luftreinhalteprogramm muss aufgestellt werden

26. Mai 2020

Deutschland verfehlt mit seinem aktuellen Maßnahmenplan die verbindlichen EU-Vorgaben zur Minderung der Luftschadstoffe Ammoniak (NH3), Feinstaub (PM2,5), Stickoxide (NOx) und Schwefeldioxid (SO2) deutlich. Das NLRP soll die Einhaltung der europäischen NEC-Richtlinie (National Emission Ceilings Directive) sicherstellen. Strengere Maßnahmen braucht es vor allem in den Sektoren Verkehr, Kohle- und Holzfeuerung sowie bei der Tierhaltung. Die internationale Organisation ClientEarth unterstützt die Klage.

Lesen sie mehr

 

Lebensmittelverschwendung

Das dümmste Problem der Welt? Faktenpapier

Wäre die Lebensmittelverschwendung ein Land, so wäre es der drittgrößte Emittent von Treibhausgasen weltweit.

DOWNLOAD FACTSHEET

 

 

EU-Kommission legt Farm to Fork Strategie vor

Großer Wurf bleibt aus

20. Mai 2020

Mit der heute vorgelegten Farm to Fork Strategie hat die EU wichtige Weichen für eine naturverträgliche und gesellschaftlich akzeptierte Landwirtschaft und Ernährung gestellt. Wirklich wirksam können die Vorhaben und festgelegten Reduktionsziele für Pestizide oder Düngemittel aber nur sein, wenn sie auch verpflichtend umgesetzt werden.

 

 

PRESSEMITTEILUNG

 

8. Weltstickstoffkonferenz der Internationalen Stickstoffinitiative (INI2020)

"Stickstoff und die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung"

8. Weltstickstoffkonferenz der Internationalen Stickstoffinitiative (INI2020)

Die INI 2020 wird auf Grund der momentanen Situation, nicht als physisches Event stattfinden, die Konferenz selber wird aber nur verschoben. Am 4.5.2020 konnte man bei einem Curtain Raiser Event online dabei sein. Damit wird der Treffpunkt für Wissenschaftler*innen aus aller Welt ins Internet verlegt.

Informationen zur INI2020

 

Internationales Luftreinhalteabkommen wird 40

Deutsche Umwelthilfe fordert verbindliche Minderungsziele für Methanemissionen

Mittwoch, 11.12.2019

Die Genfer Luftreinhaltekonvention der UN Weltwirtschaftskommission (UNECE) wurde 1979 ins Leben gerufen, um Luftverschmutzung grenzüberschreitend zu bekämpfen. Für den Kampf gegen bodennahes Ozon, das ein klima- und gesundheitsschädliches Reizgas ist, brauchen wir verbindliche Minderungsziele für dessen extrem klimaschädliches Vorläufergas Methan.

#CLEANAIR40YEARS

 

Luftbelastung in Deutschland und EU weiterhin massiv

Deutsche Umwelthilfe fordert Fortschreibung für mehr Gesundheits- und Klimaschutz

Mittwoch, 16.10.2019

Luft in Deutschland und Europa ist laut Bericht der Europäischen Umweltagentur noch immer stark belastet – Messungen der Deutschen Umwelthilfe in Osteuropa belegen Auswirkungen der gescheiterten Verkehrspolitik der Bundesregierung nach Dieselskandal – DUH fordert Sofortmaßnahmen gegen Luftschadstoffe aus Verkehr, Holzfeuerungsanlagen und Landwirtschaft zum Schutz von Gesundheit und Klima.

LINK ZUR PRESSEMITTEILUNG

 

Foodsharing Festival

800 Menschen setzen ein Zeichen gegen Lebensmittelverschwendung

Vom 16.-18. August 2019

Die Deutsche Umwelthilfe war im Rahmen des Clean Air Farming Projekts vertreten und hat mit den engagierten Teilnehmenden Forderungen für eine bessere Politik gegen Lebensmittelverschwendung gesammelt. Außerdem konnten wir durch die Teilnahme an der Podiumsdiskussion unsere politischen Forderungen mit dem engagierten Publikum teilen und mit den Expert*innen der Berliner Tafel, des BMEL, der Deutschen Ernährungsindustrie und foodsharing diskutieren.

WEITERE IMPRESSIONEN

 

 

Die Kampagne "Verschwendungsfasten" rettet Lebensmittel

Mehrere Tausend Menschen haben in den letzten Wochen aktiv am "Verschwendungsfasten" der Deutschen Umwelthilfe teilgenommen. Wir sind stolz auf die Unterstützung von zahlreichen prominenten Botschafter/innen, Blogger/innen, Organisationen und Unternehmen. Sie alle haben unsere Aktion verbreitet und somit dazu beigetragen, dass der politische Druck auf die zuständige Bundesministerin Julia Klöckner steigt und unseren Forderungen Gehör verschafft wird. In den Medien fand die Aktion vielfach Anklang und erreichte so auch Menschen, die nicht aktiv teilgenommen haben.

Gleichzeitig unterzeichneten über 57.000 Menschen unsere Petition gegen Lebensmittelverschwendung. Gemeinsam forderten wir die Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Julia Klöckner auf, ein Zeichen gegen die Verschwendung zu setzen und mit uns zu fasten.

Eine Bilanz der Aktion gibt es hier!

Navigation