Lebensmittelverschwendung reduzieren - Klima und Umwelt schonen

In Europa gehen jährlich 89 Milliarden Kilo gute Lebensmittel verloren. Bei der Produktion dieser weggeworfenen Lebensmittel werden über 15 Milliarden Kilo Stickstoff verbraucht, was zu unnötigen Ammoniakemissionen führt. Lebensmittelverschwendung stellt die Gesellschaft vor logistische, ökologische und ethische Herausforderungen. Jährlich landen umgerechnet 230.000 Rinder ungegessen im Müll.

Verbraucher können zur erheblichen Reduktion von Ammoniak- und Methanemissionen aus der Landwirtschaft beitragen, indem sie eine höhere Wertschätzung den Produkten gegenüber entwickeln und weniger entsorgen. Auch Handel und Industrie haben teils noch großen Verbesserungsbedarf. Mit „Tipps und Tricks“ entwickeln wir Beispiele, wie Verbraucher qualifiziert werden können, durch bewussteren Umgang mit Lebensmitteln unnötige Emissionen zu vermeiden. 

Zusätzlich beschäftigen wir uns mit den rechtlichen Vorgaben, die der Weitergabe von abgelaufenen Lebensmitteln im Wege stehen. Zusammen mit externen Partnern suchen wir neue Möglichkeiten und bilden neue Kooperation um Lebensmittelverschwendung wirksam zu reduzieren.

 

Veranstaltungen

Fakten & Mythen aufgeklärt: Rechtliche Rahmenbedingungen für die
Weitergabe von Lebensmitteln

19. Febuar 2020, Berlin, Fachgespräch der DUH, Link zum Bericht

Lebensmittelverschwendung und Klimakrise
8.-10. November 2019, Kampagnenwerkstatt, Foodsharing Academie

Foodsharing Festival
16-18. August 2019, Berlin, Eindrücke

Dokumente

Faktenpapier Lebensmittel- verschwendung

Das dümmste Problem der Welt?

 

Unsere Forderungen

Was sind die zentralen Hebel, um Lebensmittelverschwendung effektiv zu reduzieren?

 

Foodsharing Kurzstudie

Sind rechtliche Rahmenbedingungen ein Hindernis für die Vermeidung von Lebensmittelverlusten?

 

Alter ist Ansichtssache

In Deutschen Haushalten wird jedes achte Lebensmittel weggeworfen. Jedes Vierte davon landet in der Tonne, weil die „Haltbarkeit abgelaufen“ ist.

 

Pressemitteilungen zum Thema

28. Mai 2020
Deutsche Umwelthilfe und foodsharing kritisieren Ernährungsministerin Klöckner: Statt selbst für Rechtssicherheit zu sorgen, ruht sie sich auf ehrenamtlichen Initiativen aus (Link)

9. April 2020
Lebensmittelrettung durch Corona-Krise erschwert: Deutsche Umwelthilfe und Foodsharing fordern sofortige Rechtssicherheit (Link)

14. Oktober 2019
Welternährungstag: Deutsche Umwelthilfe und Bündnis Lebensmittelrettung fordern mehr Wertschätzung für Lebensmittel (Link)

5. März 2019
90 Prozent unverkaufter Lebensmittel wandern vom Regal in die Tonne: Deutsche Umwelthilfe und Foodsharing fordern Wegwerfstopp für Lebensmittel (Link)

20. Februar März 2019
Lebensmittel retten, aber richtig! foodsharing und Deutsche Umwelthilfe kritisieren unzureichende Strategie von Ernährungsministerin Klöckner (Link)

23. Januar 2019
Schluss mit Lebensmittelmüll - Deutsche Umwelthilfe und foodsharing kritisieren unzureichende Strategie der Bundesregierung, Lebensmittelmüll zu stoppen und fordern Julia Klöckner zum Verschwendungsfasten auf (Link)

 

Was bedeutet das Mindesthaltbarkeitsdatum?

Philipp Sommer

„Jedes Jahr entstehen in Deutschland etwa 18 Millionen Tonnen Lebensmittelabfall. Das entspricht 571 kg Lebensmitteln, die pro Sekunde verloren gehen. Ein abgelaufenes Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) bedeutet nicht automatisch, dass Lebensmittel verdorben sind.“
Philipp Sommer, Stellv. Leiter Kreislaufwirtschaft der Deutschen Umwelthilfe, über die Bedeutung des MHDs und den Unterschied zum Verbrauchsdatum.

Mach mit beim Verschwendungsfasten

Valentin Thurn

„Jährlich werden in Deutschlands privaten Haushalten ca. 230.000 Rinder in Form von Wurst- und Fleischwaren in den Müll geworfen. Gemeinsam mit Valentin Thurn und Foodsharing sagen wir der Verschwendung den Kampf an.“

Navigation